Der Wintergarten – nicht nur in der kalten Jahreszeit ein Traum

Wintergarten

Guten Tag,

mein Name ist Sandra Wichern, ich bin als Baufinanzierungsspezialistin in der Filiale Stade der Volksbank Stade-Cuxhaven tätig.

Wintergärten gehören immer noch zu den beliebtesten Anbauten, die gerade im Sommer ihren ganzen Charme entwickeln können. Das zusätzliche Wohnzimmer im Freien sorgt aber nur für ungetrübte Freude, wenn im Vorwege einige Aspekte beachtet und klassische Fallstricke vermieden werden. Damit Sie während des ganzen Jahres Ihren neuen Wintergarten nutzen und genießen können, möchte ich Ihnen nachfolgend ein paar Tipps geben:

Immer zuerst zum Bauamt

Unabhängig von der endgültigen Form und individuellen Ausgestaltung Ihres Wunsch-Wintergartens sollten Sie sich unbedingt bei Ihrem zuständigen Bauamt erkundigen, ob der Anbau eines Wintergartens grundsätzlich genehmigungspflichtig ist – erfahrungsgemäß sind in den meisten Bundesländern Wintergärten zumindest „einreichungspflichtig“ – dieser Fachbegriff umschreibt etwas gestelzt die Tatsache, dass die Bauämter üblicherweise nach Einreichung der genauen Bauunterlagen entscheiden, ob eine Genehmigung erforderlich ist – und unter welchen Voraussetzungen diese dann auch erteilt werden kann. Andernfalls kann es Ihnen passieren, dass Sie den Wintergarten direkt nach der Einweihungsparty wieder komplett abreißen müssen.

Ein Wintergarten oder lieber ein „richtiger“ Anbau?

Sind Sie mit einem Wintergarten tatsächlich am besten bedient? Oder benötigen Sie tatsächlich mehr „echte“ Wohnfläche? Ein Wintergarten hat unter energetischen Gesichtspunkten aufgrund der großen Glasflächen gegenüber einem Anbau aus Stein oder anderen Materialien deutliche Nachteile – als vollwertiger Wohnraum muss er im Sommer mehr gekühlt und im Winter mehr geheizt werden. Betrachten Sie den Wintergarten aber als optionales Wohnzimmer, das Sie nicht ganzjährig „temperieren“ müssen, liegen Sie mit dieser Variante schon richtig.

Mit oder ohne Glasdach?

Interessanterweise verbinden sehr viele Menschen einen gläsernen Wintergarten auch mit einem komplett verglasten Dach. Tatsächlich gibt es Wintergärten schon seit dem 18. Jahrhundert – die klassischen Vorbilder wiesen aber angesichts der damals sehr eingeschränkten technischen Möglichkeiten durchweg Dachflächen aus Ziegeln, Pfannen oder Brettern auf. Ein Glasdach erlaubt hingegen den freien Blick zum Himmel und sorgt nicht nur an Sonnentagen für angenehme, natürliche Beleuchtung. Um einen Treibhaus-Effekt zu vermeiden, lassen sich verschiedene Sonnenschutz-Elemente einbauen oder mit angemessenen Lüftungsmöglichkeiten gegensteuern. Mittlerweile besitzen die Glasdächer auch eine sehr pflegeleichte und mit wenig Aufwand sauber zu haltende Oberfläche. Ihre Entscheidung für oder gegen ein Glasdach können Sie also komplett von eigenem Geschmack abhängig machen.

Auf Qualität achten

Einen günstigen Standard-Wintergarten im Katalog oder aus dem Internet zu bestellen, ist selten die beste Wahl. Einerseits passen die angebotenen Formen nur in den wenigsten Fällen wirklich zum eigenen Haus, andererseits sparen die Discount-Anbieter gerne am wichtigsten Werkstoff – dem Glas der Seitenflächen. Wer hier nur auf den günstigsten Preis achtet, zahlt nicht selten bei der Nachbesserung durch Profis schnell drauf. Bedenken Sie, dass die großflächigen Fensterflächen bei jeder Witterung den „Job“ einer gemauerten Wand machen müssen. Diese Aufgabe erfordert einfach ein Mindestmaß an Qualität.

Wenn Sie weitergehende Fragen zum Thema „Wintergarten“ im Speziellen oder der Finanzierung von Anbauten im Allgemeinen haben, stehen meine Kolleginnen, Kollegen und ich Ihnen – wie gewohnt – mit Rat und Tat zur Seite und können Sie vielleicht auch noch auf regionale Besonderheiten aufmerksam machen. Nehmen Sie einfach per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit uns auf – oder kommen Sie einfach mal vorbei. Wir freuen uns, Ihnen weiterzuhelfen!

Viele Grüße,

Sandra Wichern

Baufinanzierungsspezialistin

Sandra Wichern Baufinanzierungsspezialistin Stade0 41 41 / 939-320sandra.wichern@vobaeg.de

Sie haben Fragen zum Thema Baufinanzierung?
Schreiben Sie uns info@vobaeg.de

Weitere Beiträge zum Thema Baufinanzierung

Wohnriester: Für wen lohnt es sich?

Wohnriester – die immobilienbezogene Variante des „Riesterns“ Guten Tag! Ich heiße Petra Lohse und arbeite als Baufinanzierungsspezialistin bei der Volksbank Stade-Cuxhaven eG in der Filiale in Hemmoor. Mit „Riester“ verbinden viele Bürger die private Ergänzung der staatlichen Rentenversicherung in Deutschland seit 2002. Bis vor kurzem eher weniger bekannt war das sogenannte „Wohnriester“, diese Immobilienbezogene Variante […]

Mehr lesen

So klappt’s mit der Anschlussfinanzierung

Guten Tag, mein Name ist Arno Stuwe, ich bin als Baufinanzierungsspezialist bei der Volksbank Stade-Cuxhaven in der Filiale Altenwalde tätig. Der heutige Blogbeitrag dreht sich um das Thema Anschlussfinanzierung. Nicht selten freuen sich frischgebackene Bauherren, wenn die grundsätzliche Baufinanzierung unter Dach und Fach ist und der Bezugstermin für das neue Eigenheim schon so gut wie […]

Mehr lesen